banner

Georgien: Keimzone

Vorbereitungsfahrt vom 18.4. – 6.5.2012. Lakhushdi, Georgien

eiche
Lakhushdi

 

 


Lakhushdi

(Diese Seite beschreibt die Vorbereitungsfahrt nach Georgien im Mai 2012, Informationen zur Projektfahrt 'Keimzone' im August 2012 finden sie hier)

Zwischen dem 15.August und 15.November 2012 werden Ei und Fahnen von Lüneburg aus 5000 km nach Lakhushdi in Georgien rollen: ein kleiner Ort in Swanetien
in einem tiefen Tal im Hohen Kaukasus. Über die Jahrhunderte hinweg vom
Gebirge abgeriegelt wurde Swanetien zur Schutz- und Schatzkammer Georgiens. Bis heute ist es bekannt als das ‚Singende Tal’, voller lebendiger Geschichte, Bildern Sprache.

Between 15th August and  15th November 2012 Egg and Flags will take a journey from Lüneburg 5000 km to Lakhushdi in Georgia: a small village in Svanetia, a deep valley in the high Caucasus. Over the centuries Svanetia was sealed-off by the mountains and developed as a shelter area and treasure chamber of Georgia. Until today, it is know as the 'Singing Valley', filled with living history, images, language. (... continue in english)

Erst wenige Monate ist es her, dass eine befestigte Ganzjahres-Straße den dramatisch steilen und unzugänglichen Talschluss überwand. In atemberaubender Geschwindigkeit weichen Teile des Hauptortes Mestia modernen Hotels und Zweckbauten, verwandeln sich uralte Dorfteile in Museen, frisst sich die Neuzeit in die Historie.

Noch am Rand dieser Entwicklung liegt Lakhushdi. Auf dem kleinen Dorfplatz um die Kapelle herum pulsiert das Leben. Ochsen ziehen noch Pflug und Egge, auch wenn der Gemeindetrecker schon Einzug hält. Kleinräumige Felder und Weiden überziehen die Hänge. Eine Gruppe alter Musiker schöpft Mut, ihre alten, landauf landab berühmten Lieder wieder aufzuzeichnen und auf Konzertreise zu gehen. Viele Dorfbewohner, darunter die traditionsreiche, bedeutende Familie der Chamgelianis, arbeiten an einem Projekt, Menschen von außerhalb am Reichtum ihres Lebens, ihrer Musik, ihrer Landwirtschaft und Kultur teilhaben zu lassen; vielleicht werden sie ein Modell mit erfinden, wie sich erfahrene, weisheitsvolle Tradition dem Neuen, ‚Modernen’ öffnen und es bereichern kann ohne selbst zerstört und globalisiert zu werden.

‚Keimzone’ möchte Teil dieses größeren Projektes werden. 

Vereinbart ist, dass die Haupt-Installation in unmittelbarer Nähe des Dorfes sein und die landwirtschaftlichen Flächen in der Zeit der Herbst-Ernte umgeben wird. Sie soll Fenster sein und den Blick lenken auf das Leben im Dorf und auf den Feldern. Ich bin dankbar und glücklich, wie das Dorf mich zu dieser Aktion eingeladen und auch die Verwaltung der Region ihre Unterstützung zugesagt hat.

Kleinere Installationen plane ich in anderen Regionen Georgiens, in der Umgebung des Klosters Davit Gareji und in Tuchetien.

Herzlichen Dank all den Menschen, die mich bei der Vorbereitung und im Land selbst begleitet und unterstützt haben!

Bildergalerie

 

Georgia: 'germination zone'

(This page describes the preparation tour to Georgia in May 2012. For information on the project tour 'Germzone' in August 2012, please visit the project site)

 

Only a few months ago, a fortified all-year road was completed, surmounting the dramatically steep and impassable valley head. Parts of the main village Mestia are replaced at a breathtaking pace by modern hotels and functional buildings. Ancient neighborhoods transform into museums, modern age devours history.

Lakhushdi is still untouched by these developments. Life pulses around the central square by the chapel. Oxen are still used to plow and harrow a communal tractor is now beginning to take over their job. Small scale fields and meadows cover the hills. A group of senior musicians has built up courage to record their songs  which are known throughout the region and they want to go on a performance tour. Many villagers are working on a project to let other people participate in the richness of their lives, their music, agriculture and culture. Among them is the well-established family of the Chamgelianis. Maybe they can invent a model how to open ancient and venerable traditions towards Modernity to result in enrichment rather than destruction and globalization.

‘Germination zone’ wants to be part of this larger project.
We agreed upon a main installation near the village to surround the agricultural spaces during the autumn harvest. The installation will be a window to encourage and emphasize views onto live in the village and on the fields. I am thankful and happy how the village invited me to participate and the Administration assured their support.
I plan smaller installations in other regions of Georgia, near the cloister ‘Davit Gareji’ and in Tuchetia.

Many thanks to the people who accompanied and supported me with planning and in Georgia

Gallery